„Offizielles“

Formulare, Beiträge, Satzung…
alles, was mit Geld und Verwaltung zu tun hat, finden Sie hier.

Unsere Bankverbindung:
IBAN DE90290501010010456861

Hier können Sie sich folgende Formulare herunterladen:

Mitgliedsantrag Einzelmitglied

Mitgliedsantrag Familie

Satzung Bremer Tennis-Club von 1912 e. V.
Biermannstr. 3, 28213 Bremen

§ 1 Name, Sitz und Zweck
Der Verein führt den Namen: Bremer Tennis-Club von 1912 e. V. und hat seinen Sitz in Bremen, Biermannstraße 3.
Der Verein ist in das Vereinsregister eingetragen.
Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. Der Bremer Tennis-Club von 1912 e. V. dient gemeinnützigen Zwecken, insbesondere der Pflege des Tennissports. Die Vereinsfarben sind rot/weiß.
§ 2 Mitgliedschaft
Der Verein führt als Mitglieder:
a) Aktive,
b) Passive,
c) Jugendliche bis zum vollendeten 18. Lebensjahr,
d) Ehrenmitglieder

Die Mitglieder genießen alle Rechte, die sich aus der Satzung und den Zwecken des Vereins ergeben. Die sich aus der Satzung ergebenden Pflichten haben sie zu erfüllen und sind gehalten, jederzeit für die Belange des Vereins einzutreten.

Die Mitglieder unter a), b) und d) (Vollmitglieder) haben in der Mitgliederversammlung die gleichen Rechte und Pflichten. Sie haben ein aktives und passives Wahlrecht.

Die jugendlichen Mitglieder sind berechtigt, an den Mitgliederversammlungen ohne Stimmrecht teilzunehmen. Jugendliche wählen den Jugendwart, dessen Wahl in der Mitgliederversammlung bestätigt werden muss.

Eine Veränderung von aktiver zu passiver Mitgliedschaft ist der Verwaltung bis zum 30.09. jeden Jahres mit Wirkung für das Folgejahr schriftlich anzuzeigen. Spätere Anträge können nur aus besonderen Gründen berücksichtigt werden.

Der Verein führt im Sinne der Kostenersparnis den Schriftverkehr (auch Einladungen zu Mitgliederversammlungen) mit den Mitgliedern ausschließlich per E-Mail. Jedes Mitglied hat dem Verein daher eine E-Mail-Adresse zu benennen und rechtzeitig über etwaige Änderungen zu informieren. Von dieser Regelung wird nur in begründeten Ausnahmefällen gegen Entrichtung eines zusätzlichen Bearbeitungsentgelts abgewichen. Über die Ausnahmefälle und das Bearbeitungsentgelt entscheidet der Vorstand.

§ 3 Aufnahme in den Verein
Die Aufnahme in den Verein ist schriftlich auf dem BTC-Formblatt zu beantragen. Der Vorstand entscheidet mit Stimmenmehrheit über die Aufnahme.

§ 4 Beendigung der Mitgliedschaft
Die Beendigung der Mitgliedschaft kann nur bis zum 30.9. des Jahres, schriftlich, mit Ablieferungsnachweis oder per E-Mail erklärt werden.

§ 5 Ausschluss aus dem Verein
Ein Mitglied kann aus dem Verein ausgeschlossen werden:
bei Nichterfüllung der Beitragspflicht oder bei Nichtzahlung etwaiger Umlagen nach fruchtloser Mahnung durch Beschluss des Vorstandes;

in allen anderen Fällen, insbesondere Verstößen gegen die Satzung oder berechtigte Clubinteressen sowie unehrenhaftes Verhalten innerhalb oder außerhalb des Clubs auf Beschluss des Disziplinarausschusses oder der Mitgliederversammlung.

Dem Betroffenen ist Gelegenheit zur Anhörung zu geben.

Die Pflicht zur Zahlung rückständiger Beiträge etc. erlischt nicht bei einem Ausschluss aus dem Verein.

§ 6 Beiträge
Die Mitglieder sind verpflichtet, Mitgliedsbeiträge zu zahlen. Die Höhe der Mitgliedsbeiträge, des Eintrittsgeldes und eventueller Umlagen werden von der Mitgliederversammlung festgelegt. Die Mitgliedsbeiträge gelten für ein Kalenderjahr und sind im Januar fällig, ohne dass es dazu der Übersendung einer Rechnung bedarf. Die Zahlung der Mitgliedsbeiträge und etwaiger Umlagen erfolgt im Sinne der Verwaltungsvereinfachung und somit Kostenersparnis im Wege des Bankeinzugsverfahrens. Dafür hat jedes Mitglied dem Verein mit dem Aufnahmeantrag bzw. innerhalb von vier Wochen nach Anforderung ein SEPA-Lastschriftmandat zu erteilen. Bei Verstoß gegen diese Regelung ist der Mitgliedsbeitrag zzgl. eines zusätzlichen Bearbeitungsentgeltes in Höhe von 10,– EUR ohne Aufforderung im Januar auf das Bankkonto des Vereins zu überweisen; etwaige Umlagen ebenfalls zur jeweils beschlossenen Fälligkeit zzgl. des vorgenannten Bearbeitungsentgeltes. Bei etwaigen Rücklastschriften fällt ein Bearbeitungsentgelt von 10,– EUR für das Informationsschreiben bzgl. der Rücklastschrift zzgl. der bankseitig belasteten Gebühren für die Rücklastschrift an.

Das erteilte SEPA-Lastschriftmandat gilt auch für andere Zahlungsverpflichtungen des Mitglieds gegenüber dem Verein, wie z. B. Schrankmieten oder Hallenstundenbuchungen gemäß obigen Maßgaben.
Für Zahlungserinnerungen/Mahnungen fällt ein Bearbeitungsentgelt von jeweils 10,– EUR an.
Eine Erhöhung der Mitgliedsbeiträge bzw. eine Änderung der Mitgliedsbeitragsordnung kann vom Vorstand ohne Zustimmung der Mitgliederversammlung (MGV) beschlossen werden, soweit die Beitragsanpassung < 5 Prozent in zwei Jahren bzw. < 3 Prozent in einem Jahr ist. Ungerade Beitragserhöhungen sollen aufgerundet werden auf volle Euro. Eine Umlage bzw. höhere Mitgliedsbeitragsanpassung als die hier vorgegebene bedürfen der Zustimmung der MGV.
Das Eintrittsgeld wird mit dem Aufnahmebescheid fällig. Von der Mitgliederversammlung beschlossene Umlagen sind innerhalb von vier Wochen nach der Beschlussfassung zu zahlen. Aus sozialen Gründen kann der Vorstand auf Antrag die Beitragszahlung eines Mitglieds befristet herabsetzen oder Ratenzahlungen zulassen. Dieses Entgegenkommen ist jederzeit widerrufbar, wenn die Vergünstigung sich als ungerechtfertigt erweist. Nach Fristablauf erfolgt die Wiedereinsetzung in den alten Stand, es sei denn, die besonderen Umstände werden dem Vorstand erneut dargelegt und entschieden.

§ 7 Organe des Vereins
1. Mitgliederversammlung (MGV)
2. Vorstand
3. Disziplinarausschuss
4. Rechnungsprüfer/prüferinnen
Zu 1. Die ordentliche Mitgliederversammlung findet einmal in jedem Geschäftsjahr – möglichst im Laufe des ersten Quartals – statt. Zeit und Ort der Mitgliederversammlung bestimmt der Vorstand. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung kann vom Vorstand jederzeit einberufen werden. Der Vorstand muss die MGV einberufen, wenn wenigstens zehn Prozent der stimmberechtigten Mitglieder diese unter Angabe des Grundes beim Vorstand schriftlich beantragen. Die schriftliche Einladung zur MGV per E-Mail muss wenigstens 14 Tage vor dem Versammlungstermin erfolgen. Anträge müssen bis spätestens eine Woche vor der Versammlung beim Vorstand eingegangen sein. Die Mitgliederversammlung nimmt den Jahresbericht des Vorstandes und der Rechnungsprüfer entgegen.

Die MGV beschließt über:

a) die Entlastung des Vorstandes,
b) den Haushaltsplan für das aktuelle Geschäftsjahr,
c) die Höhe der Beiträge (mit Ausnahme der unter § 6 formulierten Ausnahmen), des Eintrittsgeldes und einer evtl. Umlage,
d) in Disziplinarfällen auf Veranlassung des Disziplinarausschusses
e) die Änderung der Satzung,
f) die Auflösung des Vereins.

Die MGV wählt:

a) den Vorstand
b) die beiden Rechnungsprüfer/prüferinnen.
c) die Ehrenmitglieder

Die MGV beschließt grundsätzlich mit einfacher Stimmenmehrheit, mit folgenden Ausnahmen:

Disziplinarentscheidungen mit 2/3-Mehrheit
Änderung der Satzung,
Auflösung des Vereins. Hierfür ist jeweils eine 3/4-Mehrheit notwendig.
Stimmenthaltungen sind nicht mitzuzählen.

Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung sind im Protokoll im Wortlaut festzuhalten und von dem Vorsitzenden/der Vorsitzenden, dem eingesetzten Schriftführer/der Schriftführerin oder einem anderen Vorstandsmitglied zu unterzeichnen.
Zu 2.: Der Vorstand besteht mindestens aus:
1. Vorsitzende/r
2. Vorsitzende/r
Schatzmeister/in
Technischer Leiter/in
Sportwart/in
Jugendwart/in

Weitere Vorstandsressorts können je nach Bedarf durch Beschluss der MGV eingeführt und abgeschafft werden. Einzelne Ressorts des Vorstands können auch mit mehr als einer Person besetzt werden, die dann auch alle im Vorstand stimmberechtigt sind.
Der Vorstand leitet die Geschäfte des Vereins. Die Wahl der Vorstandsmitglieder erfolgt für die Dauer von zwei Jahren. Wiederwahl ist möglich.

Scheidet ein Mitglied vorzeitig aus seinem Amt aus, kann der Vorstand auf einer ordentlichen oder außerordentlichen Mitgliederversammlung eine Neuwahl veranlassen oder ein anderes Mitglied des Vorstandes oder des Vereins bis zur nächsten Mitgliederversammlung mit der Wahrnehmung der Aufgaben des Ausgeschiedenen beauftragen.

Der Jugendwart/die Jugendwartin wird in einer gesondert einberufenen Jugendversammlung von den Jugendlichen des Vereins gewählt. Bei dieser Wahl sind alle anwesenden Jugendlichen stimmberechtigt. Die Wahl des Jugendwarts/der Jugendwartin bedarf der Bestätigung durch die Mitgliederversammlung.

Stellt sich für mehrere zu besetzende Vorstandsämter jeweils nur ein Kandidat zur Wahl, kann die Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit die Durchführung einer Blockwahl beschließen, bei der die Stimmen nur einheitlich für alle Kandidaten abgegeben werden können.

Der 1. Vorsitzende/die 1. Vorsitzende vertritt den Verein als Vorstand im Sinne des § 26 des BGB. Beschlüsse des Vorstandes werden mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des 1. Vorsitzenden.
Zu 3.: Der Disziplinarausschuss wird vom Vorstand nach Bedarf eingesetzt und konstituiert sich wie folgt: 1.Vorsitzende/r, Mannschaftsführer der ältesten Herrenmannschaft, Mannschaftsführerin der ältesten Damenmannschaft, die beiden Rechnungsprüfer/innen

Sollte der Ausschuss über ein Mitglied des Disziplinarausschusses zu befinden haben, so bleibt diese Position unbesetzt. Der Disziplinarausschuss entscheidet mit Stimmenmehrheit über den Ausschluss von Mitgliedern, über Disziplinarmaßnahmen und schlichtet auf Antrag Differenzen zwischen Mitgliedern in Vereinsangelegenheiten.

In besonderen Fällen kann der Disziplinarausschuss die Entscheidung der Mitgliederversammlung übertragen, die dann mit 2/3 der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder beschließt.
Zu 4.: Die Rechnungsprüfer/innen werden von der Mitgliederversammlung für die Dauer von zwei Jahren gewählt, wobei jeweils jährlich ein Rechnungsprüfer/eine Rechnungsprüferin ausscheidet und dafür ein neuer Rechnungsprüfer/neue Rechnungsprüferin gewählt wird.

§ 8 Ehrenmitgliedschaft
Persönlichkeiten, die sich im Tennissport allgemein oder um die Belange des Bremer Tennis-Clubs von 1912 e. V. besondere Verdienste erworben haben, kann durch Beschluss der Mitgliederversammlung die Ehrenmitgliedschaft im Bremer Tennis-Club von 1912 e. V. verliehen werden.

§ 9 Auflösung
1. Die Auflösung des Bremer Tennis-Clubs von 1912 e. V. kann nur auf Beschluss einer zu diesem Zweck besonders einberufenen Mitgliederversammlung ausgesprochen werden. Ein Auflösungsbeschluss muss mit einer 3/4-Mehrheit gefasst werden.

2. Die zum Zweck der Auflösung einberufene Mitgliederversammlung entscheidet über die Verwendung des vorhandenen Vermögens.

Stand: Februar 2016

Platz- und Spielordnung

Beim BTC von 1912 gibt es kein Marken- oder Reservierungssystem. Die jeweiligen Spielzeiten können somit frei gewählt werden. Sollten alle Plätze belegt sein,
so erfolgt die Anmeldung bei den Spielern auf dem jeweiligen Platz.

Die Spieldauer für ein Einzel beträgt 60 Minuten, für ein Doppel 90 Minuten.

Spielordnung
Platz 1,2:
allgemeiner Spielbetrieb
ab 18:00 Uhr sind Spielerinnen und Spieler der 1. Damen und 1. Herren bevorrechtigt

Platz 3, 4:
allgemeiner Spielbetrieb
ab 18:00 Uhr sind Erwachsene bevorrechtigt

Platz 5:
Trainerplatz; sonst allgemeiner Spielbetrieb

Platz 6:
Übungsleiterplatz; sonst allgemeiner Spielbetrieb

Platz 7, 8, 9:
allgemeiner Spielbetrieb
ab 18:00 Uhr sind Erwachsene bevorrechtigt

Platz 10:
allgemeiner Spielbetrieb
bevorrechtigt: alle Jugendlichen

Jugendliche, die in Erwachsenen-Mannschaften spielen, haben die gleichen Berechtigung wie die erwachsenen Mannschaftsspieler.
Berufstätige Jugendliche haben die gleiche Spielberechtigung wie die Erwachsenen.
Der Platzwart ist berechtigt, einzelne Plätze für den Spielbetrieb zu sperren, seinen Anweisungen ist Folge zu leisten.
Sollte nach Regenpausen der Trainerplatz nicht als erster Platz wieder bespielbar sein, so hat der Trainer für die Dauer der Unbespielbarkeit des Trainingsplatzes Anrecht auf den ersten trockenen Platz.

Für das Spielen mit Gästen ist die Gastspielordnung zu beachten.

Bremer Tennis-Club v. 1912 e.V.
Der Vorstand

Stand Januar 2008

Platzordnung

1. Platzpflege nach jedem Spiel
Bitte evtl. Löcher und Unebenheiten beseitigen (mittels Dreikantholzschieber vorsichtig glätten) danach ganzflächig incl. der Seitenausläufe bis zum Rand mit dem Schleppnetz abziehen; dies bietet einen besseren Schutz gegen Moosbewuchs.

2. Starker Regen mit Pfützenbildung
Pfützen dürfen niemals mit dem Schleppnetz etc. beseitigt werden.
Ein Platz darf nach Regen erst dann wieder betreten werden, wenn er hart und belastbar ist und vor allen Dingen, wenn keine Pfützen mehr auf dem Platz sind.
Bei Pfützenbildung gilt Platzsperre!

3. Wann sind die Plätze gesperrt?
Nach starkem Regen mit Pfützenbildung
Bei Aushang „Gesperrt“ am Netzpfosten, z.B. für Punktspiele
Bei heruntergedrehtem Netz

 

Download Platzordnung

Gastspielordnung

Die Mitglieder des BTC von 1912 haben die Möglichkeit, mit Gästen auf unserer Anlage zu spielen. Um den allgemeinen Spielbetrieb und die zahlenden Mitglieder jedoch nicht über Gebühr zu belasten, bitten wir, die nachfolgende Gastspielordnung zu beachten.

  1. Das Spielen mit einem Gast ist jedem Mitglied gegen vorherige Zahlung der Gastgebühr in Höhe von EUR 7,50 bis zu fünf Mal pro Saison gestattet.
  2. Passive Mitglieder dürfen pro Saison ohne Gastgebühr drei Mal spielen.
  3. Ausnahmeregelungen, zum Beispiel für die 1. Damen und 1. Herren sind mit dem Vorstand abzustimmen.
  4. Die Gastgebühr in Höhe von EUR 7,50 ist vor Spielbeginn in der Gastronomie zu entrichten.

Wir bitten alle Mitglieder, diese Gastspielordnung im Interesse aller Mitglieder zu beachten.

Bremer Tennis-Club v. 1912 e.V.
Der Vorstand

Stand Januar 2008

Download Gastspielordnung